Archivierte Beiträge

Fehler
  • Your server has Suhosin loaded. Please follow this tutorial.

EU-Workshop für LehrerInnen

Anfang April fand der dritte Vortrag der diesjährigen „Europa-Akademie" unter dem Titel „Migration und Menschrenrechte" statt. Als Vortragende durften wir Mag. Barbara Schmiedl, Leiterin der Abteilung Menschenrechtsbildung am ETC Graz, begrüßen.
Vor rund 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer startete Barbara Schmiedl ihren Vortrag, indem sie allen Teilnehmern einen Asylantrag in fremden Sprachen austeilte. Nach einigen Minuten des Schweigens und ratlosen Blicken begann sie Deutsch zu sprechen und befragte die Teilnehmer, wie es Ihnen ergangen ist, als sie den Zettel in die Hand gedrückt bekamen. „Ich habe kein einziges Wort verstanden und fühlte mich ziemlich hilflos", so einer der Teilnehmer. Mit diesem Einstieg hat Schmiedl deutlich gezeigt, wie schwer es für Einwanderer ist, ohne Deutschkenntnisse in Österreich ein neues Leben zu beginnen – egal ob Asylantrag oder andere Formulare, die Voraussetzung für einen ständigen Aufenthalt sind.
Danach erzählte Schmiedl etwas über ihre eigene Person und ihren Erfahrungen, die sie in diesem Bereich bereits gemacht hat, als Verantwortliche für Menschenrechtsbildung und Demokratiebildung am ETC Graz.
Um Unklarheiten zu vermeiden, erklärte sie auch Begriffe, wie z.B. Migration, Immigration und Emigration. Weiters sprach sie über Toleranz und Menschenrechte.

Europa-Akademie: Migration und Menschenrechte in Europa

Anfang April fand der dritte Vortrag der diesjährigen „Europa-Akademie" unter dem Titel „Migration und Menschrenrechte" statt. Als Vortragende durften wir Mag. Barbara Schmiedl, Leiterin der Abteilung Menschenrechtsbildung am ETC Graz, begrüßen.
Vor rund 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer startete Barbara Schmiedl ihren Vortrag, indem sie allen Teilnehmern einen Asylantrag in fremden Sprachen austeilte. Nach einigen Minuten des Schweigens und ratlosen Blicken begann sie Deutsch zu sprechen und befragte die Teilnehmer, wie es Ihnen ergangen ist, als sie den Zettel in die Hand gedrückt bekamen. „Ich habe kein einziges Wort verstanden und fühlte mich ziemlich hilflos", so einer der Teilnehmer. Mit diesem Einstieg hat Schmiedl deutlich gezeigt, wie schwer es für Einwanderer ist, ohne Deutschkenntnisse in Österreich ein neues Leben zu beginnen – egal ob Asylantrag oder andere Formulare, die Voraussetzung für einen ständigen Aufenthalt sind.
Danach erzählte Schmiedl etwas über ihre eigene Person und ihren Erfahrungen, die sie in diesem Bereich bereits gemacht hat, als Verantwortliche für Menschenrechtsbildung und Demokratiebildung am ETC Graz.
Um Unklarheiten zu vermeiden, erklärte sie auch Begriffe, wie z.B. Migration, Immigration und Emigration. Weiters sprach sie über Toleranz und Menschenrechte.

Europa-Akademie: Energiewende in Europa

Anfang März fand die zweite Veranstaltung, der vom Europahaus Graz in Kooperation mit dem Europareferat des Landes Steiermarks organisierten, Europa-Akademie statt. In einem einstündigen Vortrag sprach der Energiebeauftragte des Landes Steiermark, Wolfgang Jilek, vor einem jungen Publikum über das Thema „Energiewende in Europa".
Jilek ging dabei auf die 20-20-20 Ziele der Europäischen Union ein. Diese besagen, dass bis 2020 20% des CO2 Ausstoßes zu reduzieren sind, 20% der Energie eingespart werden muss, sowie 20% der Energie Europas aus erneuerbaren Quellen stammen muss. Dies ist ein entscheidendes Ziel, da die Weltbevölkerung weiter wächst und somit der Bedarf an Energie steigt. Dies führt auf lange Sicht zu einer Ressourcenknappheit. Daher sollte es nicht nur ein europäisches Ziel sein, eine Energiewende herbeizuführen, sondern ein internationales.
Konkret versucht die Europäische Union, laut Jilek, die Umsetzung dieser Ziele durch sogenannte EU-Richtlinien sowie Investitionen, insbesondere in die Forschung zur möglichen Speicherung von erneuerbaren Energien, zu erreichen. Beispiel für die Richtlinien sind Energiesparlampen sowie die Wärmedämmung von Häusern, durch welche der Energieverbrauch, um ein vielfaches beziehungsweise auf null minimiert werden kann.

Europa-Akademie: EU das unbekannte Wesen

Den Auftakt der diesjährigen Europa-Akademie machte Univ.-Prof. Dr. Hubert Isak mit seinem Vortrag „EU - das unbekannte Wesen". In Vorbereitung auf die anstehenden Europawahlen im Mai, war dies der erste Vortrag in der Reihe, die vom Europahaus Graz gemeinsam mit dem Europareferat des Landes Steiermark organisiert wurde.
Vor rund 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmern hielt Isak seinen Vortrag über die Kompetenzen des europäischen Parlaments, die Funktionen und die Strukturen der Europäischen Union. Ziel war es, den Zuhörern zu vermitteln, wie wichtig es ist, am 25. Mai zur Wahl zu gehen. Durch die ansprechende Art des Vortages und die zahlreichen Rückfragen, entstand eine lebhafte Debatte, die weit über das eigentliche Thema hinausging – so wurde auch über die Freihandelszonen oder die Wirtschaft Europas diskutiert. Die weitverbreitete Meinung, die EU würde zu viel Geld für die Bürokratie ausgeben, konnte Prof. Isak entkräften, in dem er erklärte, dass lediglich ca. 6% des EU-Haushaltes darin investiert werden.

EU ist Innenpolitik

podiumsdiskussion 8 20130923 1779058783

Am 19. September 2013 lud das Europahaus Graz zusammen mit dem Bürger Forum 2020, den Jungen Europäischen Föderalisten, sowie der Europäischen Föderalistischen Bewegung zur Podiumsdiskussion „EU ist Innenpolitik".

LAbg. Barbara Eibinger konnte als Hausherrin neben den hochkarätigen Referenten, Vizepräs. des Europäischen Parlaments Othmar Karas, Vizepräs. der Grünen Ulrike Lunacek, MEP Jörg Leichtfried und FPÖ-Klubobmann im Landtag Steiermark Georg Mayer, auch über 100 interessierte Gäste begrüßen.

Kinoabend zum Europatag 2013

kinoabend zum europatag 2013 7 20130610 1209776468Am Vorabend des Europatages 2013 zeigte das Europahaus Graz gemeinsam mit dem Informationsbüro des Europäischen Parlamentes in Wien den LUX-Filmpreisgewinner des Europäischen Parlamentes 2012 „Shun Li und der Dichter“ (Io sono Li) im Grazer Schubertkino.
Rund 200 Kinobesucher genossen bei strahlendem Sonnenschein den Welcomedrink im Innenhof des Kinos. Mit dabei waren auch 30 Gewinner der Karten-Verlosung über „Der Grazer“.

Weihnachten in Europa

Weihnachten woanders_14Es ist Weihnachten. Den Tag verbringt man in der Familie, schmückt gemeinsam den Christbaum, hört Weihnachtslieder, kocht, isst Kekse. Mit ein bisschen Glück schneit es sogar. Am Abend kommt das Christkind, dem viele Kinder bereits in der Adventszeit einen Brief mit Wünschen geschrieben haben. Die Geschenke, die das Christkind gebracht hat, liegen unter dem geschmückten Christbaum. Nachdem die Sprühkerzen erloschen und die liebsten Weihnachtslieder gesungen sind, dürfen endlich die Geschenke geöffnet werden. Traditionell wird danach das üppige Weihnachtsessen aufgetragen. In vielen Familien gibt es Karpfen, Fondue oder Brötchen. Zu Mitternacht geht es in die Kirche zur Mitternachtsmesse.

Erfolgreiche Neu-Auflage der Europa-Akademie

Europaakademie_1Das Europahaus Graz startete bereits im Jahr 2003 die Europa-Akademie als Veranstaltungsreihe, um die Steirerinnen und Steirer über verschiedene Sachgebiete zum Thema „Europa" zu informieren. In drei bis vier Vortragsterminen zu je zwei Stunden referieren Expertinnen und Experten zu verschiedenen europabezogenen Sachgebieten.

Zitat

Die Einheit Europas war ein Traum weniger. Sie wurde eine Hoffnung für viele. Sie ist heute eine Notwendigkeit für alle.

Europahaus Graz

  • c/o Europäisches Fremdsprachenzentrum
    Nikolaiplatz 4/I, 8020 Graz
  • +43 316 / 32 35 54-888